Kurzer Lebenslauf

Ing. Jan Mládek, CSc. ist ein tschechischer Ökonom und seit 26. Oktober 2013 Abgeordneter des Abgeordnetenhauses des Parlaments der Tschechischen Republik für die Region Südböhmen. Vom 29. Jänner 2014 bis zum 28. Februar 2017 war er Minister für Industrie und Handel der Tschechischen Republik. Davor war er bis zum 15. Februar 2014 Vorsitzender von FONTES RERUM, einer Genossenschaft für wirtschaftliche, politische und soziale Studien.

Die Grundschule besuchte er in Dráchov und in Veselí nad Lužnicí. Das Gymnasium absolvierte er von 1975-1979 in Soběslav. Danach studierte er an der Hochschule für Wirtschaft in Prag (1979-1983) und zwei Jahre an der Mathematisch-physikalischen Fakultät der Karlsuniversität (1987-1989). Die Aspirantur im Prognostikinstitut der ČSAV schloss er im April 1990 ab. Den Grundwehrdienst absolvierte er von 1983-1984 beim 91. Ponton-Regiment in Litoměřice. In der zweiten Hälfte der achtziger Jahre war er Mitarbeiter und interner Aspirant des Prognostikinstituts der ČSAV [Tschechoslowakische Akademie der Wissenschaften], das in dieser Zeit Prof. Valtr Komárek führte. Von 1993-1998 arbeitete er mit der Mitteleuropäischen Universität in Prag/Budapest beim Studium der Transformation und Privatisierung der postkommunistischen Länder von Mittel- und Osteuropa zusammen. Er publizierte eine Reihe von Fachpublikationen im In- und Ausland. Zweimal war er stellvertretender Minister: das erste Mal 1991-1992 beim föderalen Wirtschaftsministerium der Tschechoslowakischen Föderativen Republik und das zweite Mal beim Finanzministerium der Tschechischen Republik (1999-2001). Als stellvertretender Finanzminister vertrat er die Tschechische Republik beim Internationalen Währungsfonds in Washington. Zwischen Juni 2002 und Dezember 2005 war er Abgeordneter des Abgeordnetenhauses des Parlaments der Tschechischen Republik für die ČSSD [Tschechische Partei der Sozialdemokraten]. Als südböhmischer Abgeordneter hatte er die Bezirke Tábor und Český Krumlov in Gestion. Von 2005-2006 war er Landwirtschaftsminister für die ČSSD. In der ČSSD arbeitet er vor allem als Vorsitzender der Nationalwirtschaftlichen Kommission. Außerdem war er von 2008-2009 Direktor der Masaryk-Arbeiterakademie, einer Institution die frei der ČSSD beigeordnet ist. Mitglied der ČSSD ist er seit 1995. Vorher war er von 1987-1989 Mitglied der KSČ [Kommunistische Partei der Tschechischen Republik]. Im ersten Halbjahr 2009 war er als Vorstandsvorsitzender der Bürgervereinigung Recht, Solidarität und Information Herausgeber der Literaturzeitung. Bis 27. Januar 2014 war er ebenfalls stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Staatsunternehmens Tschechische Post.

Jan Mládek (*1.6.1960 in Jindřichův Hradec) spricht Englisch, Russisch und Polnisch. Er ist verheiratet mit seiner Frau Marie und er hat fünf Kinder. Er stammt aus der südböhmischen Gemeinde Dráchov.

E-mail

Abgeordnetenbüro

Adresse Poslanecká kancelář - Ing. Jan Mládek, CSc.
Vančurova 2904
390 01 Tábor
Tschechische Republik
Lage Gebäude der ehemaligen Südböhmischen Universität, 1. Etage
Telefon +420 381 255 870
Assistent Ing. Jan Babor
tel. +420 602 484 046
Amtsstunden Montag 9:30 - 12:30
Dienstag 9:30 - 12:30
Mittwoch 9:30 - 12:30 und 13:30 - 15:00
Donnerstag 9:30 - 12:30 und 13:30 - 15:00
Freitag 9:30 - 12:30 und 13:30 - 15:00
  • Tschechien und der Euro

    25.7.2011

    In der Tschechischen Republik ist man in bezug auf das Tempo des Beitritts zur Europaischen Wahrungsunion eher vorsichtig. In Gegensatz zu anderen Landern gibt es dort kaum radikale Vorschlage, die einen moglichst schnellen Beitritt zur EWU verlagen.

    Read more...
  • Die enttauschte Braut

    7.3.2003

    Diesmal zwei Abgeordnete (zum tschechischen Parlament) im Streitgesprach der „Wirtschaft“. Es geht um Vorfreude und Sorgenfalten angesichts des bevorstehenden EU-Beitritts...

    Read more...
  • Der Konsens ist notwendig

    29.10.1999

    Prag hat dieser Tage zwei internationale „Zeugnisse“ ausgehändigt bekommen. Die EU-Kommission unterbreitete den erwarteten Strukturbericht über die Vorbereitungen auf die EU-Mitgliedschaft and die Weltbank legte in einer 250 Seiten fassenden...

    Read more...